Mo

05

Dez

2016

Lebenskunst - die hohe Kunst der Eigenliebe

Lebenskunst für Mutige oder Karmathon für Anfänger

Tja, da bist Du in einem Leben, das sich von AUSSEN betrachtet, gut anfühlen müsste. Aber... es nagt. Du solltest doch glücklich sein. Ich habe mir genau so ein Leben gewünscht gehabt, Partner, Tiere, Reisen, ein schönes Zuhause. Ich wollte ein Leben im Überfluss.

In diesem Überfluss hatte ich mich vergessen. Mit dem Beginn meiner Überlegungen zu meinem Buch "Eigenliebe riecht nach Vanille", das ich hier live online ab Januar 2017 schreiben werde, wurde meine Eigenliebe mal wirklich sehr stark aktiviert. Ich habe sehr viel neu und hautnah über Eigenliebe gelernt.

 

Vor einigen Wochen hat eine liebe Bekannte zu mir gesagt, dass ich im Paradies leben würde. Meine innere Stimme hat darauf geantwortet, ganz leise, nur zu mir. "Das ist die Hölle, nicht das Paradies."

Da war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Jetzt ist es passiert. Ich bin dann mal weg. Doch es ist interessant, was ich jetzt alles lerne. Von allen Ängsten die größte Angst, die ich hatte, ist eingetreten. Ich schlafe unter einer Brücke (zum Glück nur im übertragenen Sinn, denn ich habe das große Glück bei einer sehr lieben Freundin untergekommen zu sein). Da war und ist ganz viel alter Schmerz, ich habe das letzte Mal beim Tod eines geliebten Menschen so geweint und geheult und geplärrt.

Ich weiß jetzt, dass ich kein Leben im Überfluss will. Ich will ein Leben in Fülle, das ist für mich etwas ganz anderes. Aus dem VOLLEN SCHÖPFEN.

Für mich ist Tiefe wichtig, echt sein, klar, ehrlich.

Ich war ein Stück vom Weg abgekommen, hatte mich viel zu wenig um mich gekümmert. Also, Kommando zurück und auf nach vorn! Die Segel dem neuen Wind anpassen.

Am Samstag habe ich das allererste Mal morgens wieder gesungen. Ich habe mich entschieden, dass es genug ist. Dass ich mich aufmache Richtung Fülle. Dass ich die Fülle in meinem Leben erkenne. Dass ich mich aufmache in MEIN LEBEN. Auch wenn das ganz anders aussieht als ich dachte. Ich lebe. Ich liebe. Mich und andere.

Ein Ende ist immer auch ein neuer Anfang.

Herzlichst, Sandra

0 Kommentare

Mo

31

Okt

2016

Lebenskunst - die hohe Kunst der Eigenliebe

Eigenliebe riecht nach Vanille

So, jetzt ist es die richtige Zeit. Ab Januar schreibe ich auf diesem Blog mein Buch. Live. Online.

 

Ich bin eingehüllt in den weichen Vanilleduft, er umschmiegt mich sanft und genüsslich.

 

Schon sehr lange rumort in mir der Wunsch, ein Buch über Eigenliebe zu schreiben. Wieso eigentlich ausgerechnet ich? Ausgerechnet über Eigenliebe? Ich bin da ja selbst noch Lernende...und werde es immer sein.

 

Ich weiß, wie es ist, wenn man mal so gar nicht in sich selbst verliebt ist. Wie es ist, wenn man sich nicht ausstehen kann, sich hässlich und furchtbar findet. Ich weiß wie es "ohne" ist. Und ich lerne, wie schön es ist mit Eigenliebe. Das macht mich zur wahren Expertin für Eigenliebe. Und wenn ich das kann, dann kannst Du das auch. Eigentlich kannst Du das schon. Du hast Dich als Kind geliebt. Dann hast Du es vergessen, verlernt, Dich nicht mehr erinnert...

 

Ich verrate Dir etwas: das ist die wichtigste Entscheidung Deines Lebens. Dich selbst zu lieben, das ist das Allerwichtigste überhaupt!

"Eigenliebe ist der Beginn einer lebenslangen Romanze." Oscar Wilde

 

 

In meinem Buch geht es darum, sich selbst nahe zu kommen. Sich selbst ehrlich zu lieben. Ich stehe in einem Überfluss der Liebe, alles, was ich brauchen könnte, ist schon längst da. Wenn ich mich mit dieser Liebe überschütte, dann macht mich das ganz weich, weit und leicht, es britzelt und wabert vor Glück und Freude in mir. Dann erkenne ich, dass ich ganz und genau richtig bin.

 

Wie sieht das denn bei Dir aus? Wie würde sich das anfühlen, voller Eigenliebe zu sein? Vielleicht auch erst einmal so zu tun als ob?

 

Für mich ist das ein mutiger Schritt gewesen - mir zu gestatten, mich selbst zu lieben. Das war der wichtigste Schritt in Richtung Gesundheit - es wert zu sein, vollkommen gesund zu sein. Mir das Beste zu wünschen und das auch anzunehmen. Damit mich anzunehmen.

Tiere können das meistens sehr gut - ein Pferd beschwert sich wohl selten darüber, dass es kein Vogel ist.

 

Lass' das Deine erste Übung sein, dankbar zu sein für das, was ist. Dankbar anzunehmen, dass Du so bist, wie Du bist. Genau so. Schreiben hilft mir da immer sehr. Ich schreibe in eine wunderschöne Kladde all' das, was ich richtig, richtig gut an mir finde. Das wird lustigerweise ganz schön viel mittlerweile.

Auf diesem Blog wird ab 1. Dezember live online dieses Buch geschrieben. Es würde mich sehr freuen, wenn Du dabei bist. Noch mehr würde es mich freuen, wenn Du so sehr dabei bist, dass Du im Laufe des Lesens und mit Hilfe der Übungen Dich selbst zu lieben lernst.

 

Ich bin sehr dankbar, dass Du das liest. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Zeit des Lernens. Bist Du bereit? Dann gib Deinem Leben eine Prise Eigenliebe. Es ist die richtige Zeit.

 

Habt Euch lieb!

 

Herzlichst, Sandra Hochhuber

 

P.S.: Du kannst auch sehr gerne in meiner Praxis lernen, wie schön es ist, Dich selbst zu lieben!

0 Kommentare

Mo

17

Okt

2016

Lebenskunst - von der Lust zum Leben

#VISION2020 - UnternehmerInnenkongress

Das ist doch mal gar nicht mehr so lange hin, oder? In 3 Jahren und weniger als 3 Monaten startet 2020. Wie wird mein Leben dann aussehen?

Bis vor wenigen Jahren fand ich Ziele total doof. Eher für die anderen als für mich. Aus purem "Zufall" habe ich mein erstes nlp-Seminar besucht und war begeistert. So viele Veränderungen innerhalb so kurzer Zeit - die nachhaltig in meinem Leben eingezogen sind. Dann habe ich das erste Mal in meinem Leben eine Mindmap für das kommende Jahr gemacht, mit all' den Dingen, die ich gerne erreichen wollte.

Mittlerweile arbeite ich in meiner Naturheilpraxis ziemlich viel mit nlp. Eigentlich fließt es immer irgendwo mit ein. Dieses Jahr habe ich den allerersten Kurs nochmal besucht, nur für mich, ein nlp-Wellness-Programm. Da habe ich in einer wunderschönen italienischen Kladde meine Mindmap von 2013 gefunden - und war ganz schön von den Socken! Ich hatte unglaublich viele Punkte erreicht, auch Dinge, die ich schon längst vergessen hatte.

Katze? Oder Hund? Ich liebe Tiere und habe sie sehr gerne um mich.

 

 

 

 

"Ein Mensch, der sich ernsthaft ein Ziel gesetzt hat, wird es auch erreichen."

Benjamin Disraeli

Ich konnte mich nicht entscheiden - mittlerweile sind es eine Katze, zwei Hunde, drei Pferde, zwei Meerschweinchen, acht Hühner und ein Hahn... Der Zoo, den ich mir schon als Kind gewünscht hatte!

#VISION2020 - UnternehmerInnenkongress

Nachdem ich von dieser tollen Blogparade (unten findest Du den Link) gelesen habe, dachte ich: was für ein spannendes Thema! Da bin ich dabei...

Ich habe mich also wieder hingesetzt und einen Plan gemacht. Ich, Beziehung, Familie, Freunde, Freizeit, Job, Neues - das sind die wichtigsten Aspekte in meinem Leben. Tiere gehören übrigens zur Familie. Das interessante hier ist: das Ich ist neu. Bei meinem ersten Lebensplan habe ich mir gewünscht, dass ich mein Herz öffne. Das war besser geschützt als Fort Knox. Mittlerweile habe ich mit der liebevollen Unterstützung von Freunden hier schon ganz schöne Arbeit geleistet. Dieses offene Herz zeigt mir ganz genau, dass die wichtigste Beziehung in meinem Leben die zu mir selbst ist. Wenn ich gerne ich selbst bin, dann ist alles andere auch gut.

Zu diesem Thema schreibe ich gerade ein Buch, das "Eigenliebe riecht nach Vanille" heißt. Seit ich angefangen habe, mich noch intensiver mit Eigenliebe zu befassen, ist bei mir einiges im Aufruhr. Das ist mein ultimatives Ziel, meine Vision 2020: mich selbst zu lieben. Ehrlich. Wahrhaft. Tief. Denn das ändert alles. Jede Zelle in meinem Körper spürt das. Jeder Patient, den ich berühre. Meine Freude, mein Lachen, meine Beziehungen. Und ich werde diese Liebe in die Welt tragen. Stell' Dir vor, alle Menschen liebten sich selbst. Das wäre für mich eine richtig gute Welt. Das ist mein höchstes aller Ziele.

Jetzt fange ich erst einmal bei mir an - ich liebe mich schon so sehr, dass ich mir mein Leben wunderschön gestalte. Und es wäre wahrhaft wunderschön, wenn Du das auch machen würdest. Einfach so bei Dir anfangen, diese Welt bezaubernd und voller Liebe sein zu lassen. Ich schicke Dir noch eine Prise Feenstaub und denke an Pippi Langstrumpf: "Ich mach' mir die Welt wittewitte wie sie mir gefällt!" Viel Spaß dabei! Herzlichst, Sandra

0 Kommentare

Mo

19

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, das Leben einfach zu leben

Einfach still. Das geht einfach so?

Ich mach's mir ab jetzt einfach still. Innen und außen. Für mich bedeutet das, Ruhe in meinem Leben zuzulassen. Leider neige ich nämlich dazu, mir ganz schön viele Gedanken zu machen. Gedanken, die sich um das ewig Gleiche drehen. Die in meinem Kopf lärmen, nörgeln, nerven. Stress pur.

Ich habe mir vorgestellt, dass ich einen Knopf habe, mit dem ich diese Gedanken einfach ausmachen kann. Wir haben am Wochenende ein schönes Radiogerät aus den 50er Jahren gekauft. Der Verkäufer wusste noch ganz genau, wie sich damals seine ganze Familie darum versammelt hat, um Radio zu hören. Und genau so einen großen Drehknopf wie dieses wunderschöne Gerät habe ich jetzt bei mir am linken Handgelenk. Wann immer mein innerer Kritiker anfängt zu nörgeln, zu zweifeln, zu meckern, schalte ich ihn aus. Ganz einfach.

Das hört sich vielleicht erst einmal verrückt an. Ich arbeite mit den Methoden von nlp (neurolinguistisches Programmieren), deshalb fällt mir das schon ganz leicht. Du kannst das auch - erstmal so tun, als ob da ein Knopf wäre. Stelle ihn Dir vor und dann drehe ihn von Hand leiser und dann aus. Vielleicht willst Du Dir auch lieber Deinen mp3-Player vorstellen und wie Du damit die Lautstärke runterdrehst und schließlich den Ton abschaltest. Das funktioniert besser und besser, je öfter Du den Ton ausmachst. Ich atme beim Drehen des Knopfes gleichzeitig aus und mache "mhmm", das macht die Sache noch viel einfacher. Stille in Deinem Kopf ist etwas ganz Großartiges.

Das klappt übrigens auch mit dem Nachbarn! Lola, unsere bulgarische Straßenhündin, ist eine Meisterin des Abtauchens. Sie hört nur das, was sie auch hören will. Alles, was mit Fressen, Kuscheln und Gassi in Verbindung steht, ist interessant. Der Rest? Naja...

Ich war gestern im Fußballstadion, leider hat der FC Augsburg verloren. Dementsprechend schlecht war die Stimmung eines Nachbars im Fanblock. Puh, ein Wutbürger aller erster Güte. Da habe ich mich an meinen Knopf erinnert und versucht, ob das auch mit dieser Art Lärmbelästigung geht. Es hat funktioniert! Ich habe diesen wütenden Mann einfach leiser und leiser gemacht. Und schließlich aus. Ich bin ganz überwältigt von der Fülle an tollen Möglichkeiten, die mir dieser Knopf bietet.

Wenn sich das für Dich auch ganz gut anfühlt, dann dreh' einfach immer mal wieder den Knopf. Einfach abschalten. Ich wünsche Dir eine wundervolle Oase der Ruhe, innen und außen. Vielleicht ist es ja besonders spannend zu sehen, was für Dich das wahrlich Interessante ist. Fressen, Kuscheln, Gassi? Herzlichst, Sandra

0 Kommentare

Mo

12

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, die Lust am Leben zu finden

In drei Schritten mutig werden! Mut tut gut!

Heute geht es in meinem Artikel um Mut. Eine ganz bestimmte Art von Mut, um genauer zu sein - Heldenmut, Übermut, Anmut... Nein! Es geht darum, so mutig zu sein, dass man sich selbst so annimmt, wie man ist. Auch und gerade wenn der Rest der Welt ganz anders zu ticken scheint. Das ist für mich persönlich so etwas wie die Kür zum Alltagsmut. Mein Meerschweinchen Matti ist das mutigste Schwein, das ich kenne. Es hat einige Zeit auf der Straße gelebt - das hätten nicht viele Schweinchen überhaupt überlebt. Deswegen denkt er sich wohl: "Ich habe eh Schwein gehabt, da kann ich ja Vollgas geben."

In einer meiner ältesten Erinnerungen sitze ich zu Weihnachten bei meinen Großeltern väterlicherseits auf dem Boden und denke mir, dass ich da nicht dazu passe. Ich bin noch sehr klein, das weiß ich, weil ich aufgrund eines angeborenen Hüftschadens eine Spreizhose trage. Ich sehe mir den glitzernden Baum an und bin richtiggehend traurig. Noch heute bekomme ich bei Familientreffen mit der Großfamilie manchmal dieses ganz komische Gefühl - seit ich so mutig bin, ich selbt zu sein, ist das schon viel seltener geworden.

Noch heute bin ich ganz anders als der Rest meiner Familie. Meine Eltern sind entzückend und wir lieben uns sehr - mit vielen anderen Familienmitgliedern war es nicht immer leicht für mich. In einer Familie, in der Geld (oder besser gesagt der Mangel daran), Ansehen und Fleiß eine große Rolle gespielt hat, ist das für mich kein Thema. Das, was die anderen sagen, meinen, denken könnten, war für mich im Verhältnis irgendwie nicht so wichtig. Dann habe ich eben andere Haare, Schmuck, Klamotten als der Rest. Ich habe vor allem andere Träume, die sich irgendwie nicht so gehören. Warum willst Du denn Abi machen? Du heiratest doch eh und kriegst Kinder. Ich bin bis heute nicht verheiratet und habe auch keine Kinder. Aber ziemlich viele Tiere. Aber Abitur und ein abgeschlossenes Studium der Diplom-Kulturwirtschaft, ich war viel und gerne im Ausland und mache schon sehr andere Dinge. Jetzt bin ich auch noch Heilpraktikerin. Noch dazu arbeite ich mit Hypnose, traditioneller europäischer Medizin und mache Energiearbeit - komisch, komisch.

Ich war selbst schwer krank und habe einen lieben Freund sehr früh verloren, wodurch ich ganz tief gelernt habe, dass das mein Leben ist - nicht das der anderen. Alles meins. Das hat mir ganz viel Mut gegeben, Mut, ich selbst zu sein.

Weshalb ich Dir jetzt zeigen kann, wie einfach das geht. Der erste und wichtigste Punkt: Akzeptiere Du Dich so, wie Du bist. Jetzt gerade, mit all Deinen wundervollen Facetten und Farben, Deinen Stärken und vermeintlichen Schwächen und Macken. Wenn Du Dich annimmst, machen das auch die Menschen, die Dir so begegnen.

Der zweite Punkt ist das, was Du in Dir selbst siehst, zu lieben. Das ist eine wundervolle Reise, oder ein schöner Tanz zu sich selbst. Das, was Du jetzt gerade machst, einfach mal so zu lieben. Und zwar alles. Einfach so. Ohne jegliche Selbstoptimierung und -verbesserung. Mit schwitzigen Händen, Tränen in den Augen und dem Wissen, dass Du genau so, wie Du bist, richtig bist. Gott oder das Universum oder wer auch immer Dich so großartig geschaffen hat, hat das ganz genau so gewollt. Du bist richtig, so wie Du bist. Du bist ganz und gar besonders. Du bist die tollste Version Deiner selbst - und Du wirst von Tag zu Tag besser darin, Du zu sein.

Jetzt sind wir schon beim dritten Punkt des Mutes, sich selbst so anzunehmen, wie man ist. Der macht besonders viel Vergnügen und ist ein Garant für großartige Zusammenkünfte mit anderen Menschen: Wende Punkt eins und zwei auch beim Rest der Welt an. Die merken das wirklich. Und Du auch.

Das ist mein kleines Dreipunkterezept für heute. Viel Spaß beim Ausprobieren! Aber pass' auf, Du könntest die Zeit Deines Lebens haben! Genieße es...

 

Wenn Du wie Lola Fischfutter magst, obwohl Du kein Fisch bist? Akzeptieren und lieben! Sei mutig und nimm' Dich selbst an. Deinen Körper, Deinen Geist, Deine Seele.

Ich verspreche Dir, dass Dich die Reaktionen in Dir selbst und von den anderen Menschen tief bewegen werden. Sei Du selbst und lasse den Rest der Welt so sein, wie er ist. Dann klappt's auch mit dem nächsten Familientreffen. Danke, dass Du so mutig bist, herzlichst, Sandra

0 Kommentare

Denn jedem Anfang wohnt ein Zauber inne...

Mo

05

Dez

2016

Lebenskunst - die hohe Kunst der Eigenliebe

Lebenskunst für Mutige oder Karmathon für Anfänger

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

31

Okt

2016

Lebenskunst - die hohe Kunst der Eigenliebe

Eigenliebe riecht nach Vanille

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

17

Okt

2016

Lebenskunst - von der Lust zum Leben

#VISION2020 - UnternehmerInnenkongress

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

19

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, das Leben einfach zu leben

Einfach still. Das geht einfach so?

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

12

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, die Lust am Leben zu finden

In drei Schritten mutig werden! Mut tut gut!

mehr lesen 0 Kommentare

Die Homepage wird gerade überarbeitet - denn in den letzten Monaten hat sich so einiges an meiner Arbeit verändert! Ich wünsche Euch eine tolle Zeit und bis bald...

 

Wenn es sein soll, geht es manchmal ganz schnell...

Was sagt die innere Uhr? Zeit für Veränderung? Kneift der Rücken? Suchst Du Entspannung und Wohlbefinden? Oder willst Du endlich mal etwas für Deine Gesundheit tun? Ich bin Sandra Hochhuber, Heilpraktikerin, Coach und Diplomkulturwirtin. Gerne begleite ich Dich ein Stück auf Deinem Weg.

 

Du kannst mich gerne anrufen, mir eine SMS schicken oder eine Nachricht per Whatsapp, um einen Termin zu vereinbaren. Ich freue mich schon auf Dich!