Mo

19

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, das Leben einfach zu leben

Einfach still. Das geht einfach so?

Ich mach's mir ab jetzt einfach still. Innen und außen. Für mich bedeutet das, Ruhe in meinem Leben zuzulassen. Leider neige ich nämlich dazu, mir ganz schön viele Gedanken zu machen. Gedanken, die sich um das ewig Gleiche drehen. Die in meinem Kopf lärmen, nörgeln, nerven. Stress pur.

Ich habe mir vorgestellt, dass ich einen Knopf habe, mit dem ich diese Gedanken einfach ausmachen kann. Wir haben am Wochenende ein schönes Radiogerät aus den 50er Jahren gekauft. Der Verkäufer wusste noch ganz genau, wie sich damals seine ganze Familie darum versammelt hat, um Radio zu hören. Und genau so einen großen Drehknopf wie dieses wunderschöne Gerät habe ich jetzt bei mir am linken Handgelenk. Wann immer mein innerer Kritiker anfängt zu nörgeln, zu zweifeln, zu meckern, schalte ich ihn aus. Ganz einfach.

Das hört sich vielleicht erst einmal verrückt an. Ich arbeite mit den Methoden von nlp (neurolinguistisches Programmieren), deshalb fällt mir das schon ganz leicht. Du kannst das auch - erstmal so tun, als ob da ein Knopf wäre. Stelle ihn Dir vor und dann drehe ihn von Hand leiser und dann aus. Vielleicht willst Du Dir auch lieber Deinen mp3-Player vorstellen und wie Du damit die Lautstärke runterdrehst und schließlich den Ton abschaltest. Das funktioniert besser und besser, je öfter Du den Ton ausmachst. Ich atme beim Drehen des Knopfes gleichzeitig aus und mache "mhmm", das macht die Sache noch viel einfacher. Stille in Deinem Kopf ist etwas ganz Großartiges.

Das klappt übrigens auch mit dem Nachbarn! Lola, unsere bulgarische Straßenhündin, ist eine Meisterin des Abtauchens. Sie hört nur das, was sie auch hören will. Alles, was mit Fressen, Kuscheln und Gassi in Verbindung steht, ist interessant. Der Rest? Naja...

Ich war gestern im Fußballstadion, leider hat der FC Augsburg verloren. Dementsprechend schlecht war die Stimmung eines Nachbars im Fanblock. Puh, ein Wutbürger aller erster Güte. Da habe ich mich an meinen Knopf erinnert und versucht, ob das auch mit dieser Art Lärmbelästigung geht. Es hat funktioniert! Ich habe diesen wütenden Mann einfach leiser und leiser gemacht. Und schließlich aus. Ich bin ganz überwältigt von der Fülle an tollen Möglichkeiten, die mir dieser Knopf bietet.

Wenn sich das für Dich auch ganz gut anfühlt, dann dreh' einfach immer mal wieder den Knopf. Einfach abschalten. Ich wünsche Dir eine wundervolle Oase der Ruhe, innen und außen. Vielleicht ist es ja besonders spannend zu sehen, was für Dich das wahrlich Interessante ist. Fressen, Kuscheln, Gassi? Herzlichst, Sandra

0 Kommentare

Mo

12

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, die Lust am Leben zu finden

In drei Schritten mutig werden! Mut tut gut!

Heute geht es in meinem Artikel um Mut. Eine ganz bestimmte Art von Mut, um genauer zu sein - Heldenmut, Übermut, Anmut... Nein! Es geht darum, so mutig zu sein, dass man sich selbst so annimmt, wie man ist. Auch und gerade wenn der Rest der Welt ganz anders zu ticken scheint. Das ist für mich persönlich so etwas wie die Kür zum Alltagsmut. Mein Meerschweinchen Matti ist das mutigste Schwein, das ich kenne. Es hat einige Zeit auf der Straße gelebt - das hätten nicht viele Schweinchen überhaupt überlebt. Deswegen denkt er sich wohl: "Ich habe eh Schwein gehabt, da kann ich ja Vollgas geben."

In einer meiner ältesten Erinnerungen sitze ich zu Weihnachten bei meinen Großeltern väterlicherseits auf dem Boden und denke mir, dass ich da nicht dazu passe. Ich bin noch sehr klein, das weiß ich, weil ich aufgrund eines angeborenen Hüftschadens eine Spreizhose trage. Ich sehe mir den glitzernden Baum an und bin richtiggehend traurig. Noch heute bekomme ich bei Familientreffen mit der Großfamilie manchmal dieses ganz komische Gefühl - seit ich so mutig bin, ich selbt zu sein, ist das schon viel seltener geworden.

Noch heute bin ich ganz anders als der Rest meiner Familie. Meine Eltern sind entzückend und wir lieben uns sehr - mit vielen anderen Familienmitgliedern war es nicht immer leicht für mich. In einer Familie, in der Geld (oder besser gesagt der Mangel daran), Ansehen und Fleiß eine große Rolle gespielt hat, ist das für mich kein Thema. Das, was die anderen sagen, meinen, denken könnten, war für mich im Verhältnis irgendwie nicht so wichtig. Dann habe ich eben andere Haare, Schmuck, Klamotten als der Rest. Ich habe vor allem andere Träume, die sich irgendwie nicht so gehören. Warum willst Du denn Abi machen? Du heiratest doch eh und kriegst Kinder. Ich bin bis heute nicht verheiratet und habe auch keine Kinder. Aber ziemlich viele Tiere. Aber Abitur und ein abgeschlossenes Studium der Diplom-Kulturwirtschaft, ich war viel und gerne im Ausland und mache schon sehr andere Dinge. Jetzt bin ich auch noch Heilpraktikerin. Noch dazu arbeite ich mit Hypnose, traditioneller europäischer Medizin und mache Energiearbeit - komisch, komisch.

Ich war selbst schwer krank und habe einen lieben Freund sehr früh verloren, wodurch ich ganz tief gelernt habe, dass das mein Leben ist - nicht das der anderen. Alles meins. Das hat mir ganz viel Mut gegeben, Mut, ich selbst zu sein.

Weshalb ich Dir jetzt zeigen kann, wie einfach das geht. Der erste und wichtigste Punkt: Akzeptiere Du Dich so, wie Du bist. Jetzt gerade, mit all Deinen wundervollen Facetten und Farben, Deinen Stärken und vermeintlichen Schwächen und Macken. Wenn Du Dich annimmst, machen das auch die Menschen, die Dir so begegnen.

Der zweite Punkt ist das, was Du in Dir selbst siehst, zu lieben. Das ist eine wundervolle Reise, oder ein schöner Tanz zu sich selbst. Das, was Du jetzt gerade machst, einfach mal so zu lieben. Und zwar alles. Einfach so. Ohne jegliche Selbstoptimierung und -verbesserung. Mit schwitzigen Händen, Tränen in den Augen und dem Wissen, dass Du genau so, wie Du bist, richtig bist. Gott oder das Universum oder wer auch immer Dich so großartig geschaffen hat, hat das ganz genau so gewollt. Du bist richtig, so wie Du bist. Du bist ganz und gar besonders. Du bist die tollste Version Deiner selbst - und Du wirst von Tag zu Tag besser darin, Du zu sein.

Jetzt sind wir schon beim dritten Punkt des Mutes, sich selbst so anzunehmen, wie man ist. Der macht besonders viel Vergnügen und ist ein Garant für großartige Zusammenkünfte mit anderen Menschen: Wende Punkt eins und zwei auch beim Rest der Welt an. Die merken das wirklich. Und Du auch.

Das ist mein kleines Dreipunkterezept für heute. Viel Spaß beim Ausprobieren! Aber pass' auf, Du könntest die Zeit Deines Lebens haben! Genieße es...

 

Wenn Du wie Lola Fischfutter magst, obwohl Du kein Fisch bist? Akzeptieren und lieben! Sei mutig und nimm' Dich selbst an. Deinen Körper, Deinen Geist, Deine Seele.

Ich verspreche Dir, dass Dich die Reaktionen in Dir selbst und von den anderen Menschen tief bewegen werden. Sei Du selbst und lasse den Rest der Welt so sein, wie er ist. Dann klappt's auch mit dem nächsten Familientreffen. Danke, dass Du so mutig bist, herzlichst, Sandra

0 Kommentare

Mo

05

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, das Leben genussvoll und entspannt zu leben

Entspannung ist mir eine Herzensangelegenheit - dazu drei einfache Übungen

Lola kann hervorragend entspannen - gerade so auf der Brücke liegen, dass die Schwanzspitze einen Zentimeter über dem Wasser schwebt...

Letzte Woche habe ich über Gemütlichkeit und Entspannung geschrieben, ein Thema, das mir sehr wichtig ist. Ja, es betrifft mich in meinem Herzen. Schließlich gab es Zeiten in meinem Leben, zu denen ich es immer nur eilig hatte. Nie ganz da war. Komisch, dass ich an diese Jahre nur wenig Erinnerungen habe?

Viele Menschen, die Dir begegnen, viele unterschiedliche Wege zu entspannen. Frag' sie mal, wie sie das machen. Runterfahren. Sich mit ihrem Selbst verbinden. Du wirst sehr interessante und erinnernswerte Gespräche führen - garantiert!

 

Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen.

Wer die innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts, und er verwirft auch nichts.

Buddha

 

Entspannung ist für mich die kleine Schwester der Meditation - und damit der erste Funke, der zur inneren Stille führt. Diese innere Stille ist das, was ich immer gesucht habe. Der Frieden, der uns zufrieden sein lässt. Viele Meister aller Lehren und Religionen haben davon gesprochen. Es ist ganz einfach - und für uns Menschen vielleicht gerade deshalb so schwierig.

 

Ich zeige Dir hier meine liebsten Übungen zur kleinen Entspannung zwischendurch. 

Viel mehr Achtsamkeit auf das legen, was gerade ist. Zum Beispiel Deine gesamte Aufmerksamkeit auf Deinen Atem richten. Ich atme ein. Ich atme aus. Und besonders die Zeit dazwischen: Ich mache nichts.

Ist Entspannung so was wie Luft rauslassen? Mir gefällt dieses Bild einer Kuh-Hüpfburg ohne Luft ganz gut - ich entspanne ja wie oben beschrieben auch oft über meinen Atem...

Eine weitere, äußerst angenehme und genussvolle Kunst der Entspannung liegt in der ganz genauen Wahrnehmung Deiner Umwelt. Im Hier und Jetzt all Deine Aufmerksamkeit auf eine Sache konzentrieren. Dich dieser Sache widmen.

Blumen und Tiere detailliert betrachten oder in der Natur einfach mal hinsehen. Erst nach längerem Betrachten entfalten sich oftmals tiefe Schönheit und Klarheit. Hast Du zuletzt als Kind Pflanzen erforscht? Bist dem Zauber der Pusteblumen verfallen? Wann hast Du einen Deiner Lieben ehrlich wahrgenommen? Nicht das Bild, das Du von diesem Menschen hast. Sondern das, was in diesem Moment ist. Welche Augenfarbe er heute hat? ALLES MIT DEN AUGEN DER LIEBE BETRACHTEN IST BESONDERS SCHÖN. Ruhig Dich selbst im Spiegel. Wie ein kleines Kind das sich selbst natürlich wunderschön und vollkommen findet. Das bist Du - wunderschön und vollkommen.

Meine absolute Lieblingsübung meiner absoluten Lieblingsübungen kommt zum Schluss. Sei von Herzen dankbar. Jeden Abend vor dem Einschlafen bedanke ich mich für diesen Tag und das, was ich erlebe. Morgens dafür, dass ich wieder erwachen durfte und ich bestimmt einen tollen Tag habe. Dein Herz wird hüpfen. Versprochen. Weil es die neuen Zeiten spürt. Die, in denen Du Dich mit Herz und Seele Deinem guten Leben hingibst. Du weißt ja vom kleinen Prinzen, dass Du nur mit dem Herzen gut siehst. Viel Spaß beim Hüpfen! Herzlichst, Sandra

0 Kommentare

Mo

29

Aug

2016

Lebenskunst - von der Kunst, das Leben genussvoll zu leben

Probier's mal mit Gemütlichkeit...

Gemütlichkeit, einfach mal Pause machen - das ist in unserer durchorganisierten Welt gar nicht immer ganz so einfach. Es kommt viel besser an, wenn wir sogar unsere Urlaubszeit total verplanen. 

Von unseren Tieren lerne ich nicht nur in dieser Hinsicht am meisten. Lola lässt es sich so richtig gut gehen... Gemütlichkeit in Reinform.

Als Kind liebte ich Balu und seine Ode an die Gemütlichkeit - und auch jetzt huscht mir ein Lächeln auf's Gesicht, wann immer ich sie höre. In meiner Welt steckt in diesem kleinen Lied sehr viel Wahres. Wenn ich morgens schon mit meiner Bäckereifachverkäuferin des Vertrauens schnacke, noch vor dem Start in meinen Arbeitstag einen Kaffee trinken gehe und mir viel Zeit für mich nehme, dann ist das nicht unbedingt die Norm.

"Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen." Igor Strawinsky

Doch gerade diese Mußestunden machen mich weit und frei. Pausen sind wichtig, um wieder nach oben schwingen zu können. Kraft schöpfen, auftanken.

Shila ist eine wahre Meisterin der Muße... 

Beim Schreiben dieses Artikels habe ich in einer "kreativen Pause" mit einem Freund telefoniert. "Zufällig" sind wir genau auf das Thema der "Pause" gekommen. Pausen sind wichtig und kreativ. Also gönne Dir diese Zeiten der Entspannung und Muße. Mach' mal Pause - um Dich zu finden. In Deine Kraft zu kommen.

Probier's mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit, wirf Deine ganzen Sorgen über Bord. Denn wenn Du stets gemütlich bist... Viel Vergnügen beim genussvollen Umsetzen! Sei herzlich umarmt, Sandra

Minou ist die ungekrönte Prinzessin der Pause. Sie findet die gemütlichsten Plätzchen und kann herrlich ihre Tiefenentspannung an andere weitergeben... 😉 

0 Kommentare

Mo

18

Jul

2016

Lebenskunst - von der Kunst, das Leben genussvoll zu leben

Meditation geht auch so... Tiere haben uns da oft ganz schön was voraus!

...Wenn soviel in der Welt los ist, wie in den letzten Tagen, dann fällt es mir nicht immer ganz so leicht, meine innere Harmonie zu finden. Die ist gerade in solchen Situationen immens wichtig. Wie komme ich also wieder in meine Balance?

Atmen ist mein erster Schritt - und wahrscheinlich der wichtigste Teil. Dann achte ich auf meinen Atem und merke, wie sich in mir Frieden ausbreitet, ich fühle mich leicht und weit. Mit jedem Atemzug geht die Angst und mir wird bewusst, dass ich die Angst gehen lassen kann. Ich. Einfach so.

Wenn ich dann noch das Glück habe, dass da ein Käfer, eine Katze, ein Huhn, ein Hund oder oder oder ist, sehe ich mir dieses Tier genauer an. Egal was es gerade macht, es macht nur das. Multitasking? Ohne mich. Aufmerksam das tun, was Du tun willst. Das ist meine Form der Meditation, die mit Achtsamkeit einhergeht. Sie macht mich ruhig,  dankbar und zufrieden. Möge auch in Deinem Leben und dem Deiner Lieben Frieden sein! 

Minou ist mein persönlicher Meister. Sie hat mir beigebracht, dass man, wenn man diese Katze streichelt, das zu 100 Prozent macht. Oder gar nicht. Dass man überall voller Vergnügen, Leichtigkeit und Gelassenheit meditieren kann. Viel Spaß dabei!

Herzlichst, Sandra 

0 Kommentare

Denn jedem Anfang wohnt ein Zauber inne...

Mo

19

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, das Leben einfach zu leben

Einfach still. Das geht einfach so?

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

12

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, die Lust am Leben zu finden

In drei Schritten mutig werden! Mut tut gut!

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

05

Sep

2016

Lebenskunst - von der Kunst, das Leben genussvoll und entspannt zu leben

Entspannung ist mir eine Herzensangelegenheit - dazu drei einfache Übungen

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

18

Jul

2016

Lebenskunst - von der Kunst, das Leben genussvoll zu leben

Meditation geht auch so... Tiere haben uns da oft ganz schön was voraus!

mehr lesen 0 Kommentare

Die Homepage wird gerade überarbeitet - denn in den letzten Monaten hat sich so einiges an meiner Arbeit verändert! Ich wünsche Euch eine tolle Zeit und bis bald...

 

Wenn es sein soll, geht es manchmal ganz schnell...

Was sagt die innere Uhr? Zeit für Veränderung? Kneift der Rücken? Suchst Du Entspannung und Wohlbefinden? Oder willst Du endlich mal etwas für Deine Gesundheit tun? Ich bin Sandra Hochhuber, Heilpraktikerin, Coach und Diplomkulturwirtin. Gerne begleite ich Dich ein Stück auf Deinem Weg.

 

Du kannst mich gerne anrufen, mir eine SMS schicken oder eine Nachricht per Whatsapp, um einen Termin zu vereinbaren. Ich freue mich schon auf Dich!