Hello, Welcome, Bienvenue...

Schön, dass Du da bist.

 

Bist Du irgendwie unzufrieden?

 

Bist Du selbständig und es läuft anders als erwartet?

 

Schmerzt Dein Körper?

 

Eigentlich könntest Du glücklich sein. Du bist es nicht? Dir fehlt die Leichtigkeit in Deinem Leben? Ich kann Dir dabei helfen, auf vielen Ebenen ganz einfach mit Dir wohlwollend zu sein - und zwar nachhaltig!

 

Du suchst einen Heilpraktiker, Coach oder Unternehmensberater? Dann ruf mich einfach an.

 

Mir macht die Arbeit mit den Patienten und Klienten viel Vergnügen. Ich freue mich auf Dich.

 

Heilpraktikerin Sandra Hochhuber, Johannes-Haag-Str. 3, 86153 Augsburg, 0157-84844190

 

Sanftmut - wie schön es ist, weich und verletzlich zu sein

Ich habe lange versucht, die Starke zu sein.


Mich zu bemühen, angestrengt etwas zu sein, was ich nicht bin. Was war das für ein Tanz?


Hart zu sein, das ist gewaltig anstrengend für mich.Und so hat es sich dann angefühlt. Gewaltig anstrengend. Dabei habe ich eine wichtige Sache übersehen.


Ich bin weich, Sanftmut pur.


Vielleicht sind viele Frauen und Männer sehr viel sanfter als sie denken. Zwischen allen Dingen, die man erreichen, erledigen, abhaken... muss, ist manchmal wenig Platz für Sanftheit. Dabei ist sie doch geradezu wunderbar!


Hui, das fühlt sich viel besser an, wenn ich weich sein darf. Mir erlaube, weich sein zu dürfen.


Wäre das etwas für Dich, Dir zu erlauben, Du selbst zu sein?


Ich finde das sehr herausfordernd. Und wunderschön, wenn es klappt. 


Letztes Wochenende war ich bei einem Seminar von Chris Mulzer in Berlin. (Dessen Trancen und Seminare ich sehr schätze!). Nur zwei Tage lang - und dennoch war ich am Samstag mit einer lieben Bekannten beim Essen und dann war ich müde und bin ins Bett. Kuschelig weich. Obwohl ich in Berlin war und die Party gerufen hat.


200 Menschen in einem Raum, das ist bisweilen saumäßig anstrengend für mich. Ich bin beim Lernen introvertiert. Wer mich vom Tanzen kennt, ist da vermutlich überrascht.


Jedenfalls hätte ich früher nicht auf meine innere Stimme gehört, wäre um die Häuser gezogen und am nächsten Tag nicht aufnahmefähig gewesen. Hätte die Starke gespielt.


Dass die Kurse früher an der Uni oft wenig interessant waren, spielte eine Rolle, klar.


Ich durfte also jemand sein, der nach so vielen Menschen auftanken will. Sanftheit, das bedeutet für mich eben auch, sanft zu mir zu sein. Eine wichtige Komponente auf dem Weg zur Eigenliebe. 


Dir die Erlaubnis zu geben, Du selbst zu sein, das ist großartig!

Eine Besucherin des Seminars, ein kleines Mädchen von 7 Monaten, hat mir besonders gut gefallen. Sie war so präsent wie kaum ein anderer Teilnehmer. Ihre Mutter hatte gefragt, ob das in Ordnung sei, dass die Kleine mitkommt, und das war es. Zum Glück!


Das war sehr schön, sie glucksen zu hören. Für mich war sie Sanftmut pur.


Jeder (fast) hat gelächelt, wenn er an ihr vorbei ging.


Und als die Frage der Mama kam, hätte ich sehr anders reagiert als der Seminarleiter. Sehr viel sanfter. 


Jeder Coach und Therapeut hat seine ureigene Weise, mit Menschen umzugehen. Das ist doch sehr schön so. 

So hat jeder Coach und Therapeut seine Art zu arbeiten - und jeder Mensch findet hoffentlich die,  die zu ihm passt. Meine Art wird immer sanfter. 


Weil ich so bin. Und so sein darf. Wie sieht das bei Dir aus? Wo bist Du empfindsam?


Ja, ich bin oft sehr deutlich. Gleichzeitig liebevoll. Weil Du und ich genau dann harmonieren.


Dass ich so sanft bin, das gehört zu mir. Ich massiere ja auch so. Sanft zum Gewebe. Es wird umspielt und umgarnt. Allein bei diesen Worten, da fühlt sich mein Gewebe verstanden.


Und ich habe lustigerweise Klienten und Patienten, die sich nur von mir massieren lassen. Sie mochten nicht berührt werden. So, wie ich das mache, schon.


Ich lasse Dir Deinen Raum, auch in der Massage.


Wenn ich frage, was Du an Dir als Schwäche siehst, dann könnte Deine Antwort Dir den Weg zu einer Stärke zeigen. 


Das ist doch richtig cool, wenn die vermeintliche Schwäche total in Ordnung ist. Zu Dir gehört.


Ich glaube, das würde diese Welt zum Leuchten bringen. Dich ganz bestimmt.


Weil das dann Dein Tanz ist - und der passt, umgarnt und umschmeichelt.


Hab' Dich lieb, Sandra 😘

0 Kommentare

Weiblichkeit

So. Der Titel ist frei gehalten, oder? Weiblichkeit. Was fällt Dir dazu ein?

 

Vielleicht wirfst Du einen ersten Blick hinein, ganz tief in Dich hinein, was Weiblichkeit für Dich bedeutet.

 

Für mich ist der Begriff Weiblichkeit - endlich, zum Glück - positiv konnotiert. Ich liebe es, weiblich zu sein. Ja, ich liebe es, meine göttliche Weiblichkeit zu leben.

 

Wir haben alle - Männer und Frauen - diese Weiblichkeit in uns. 

 

Weibliche Qualitäten stecken in uns allen. Wie sehen diese nun aus? Ich habe die für mich persönlich weiblichsten Stärken genommen. Für Dich können das natürlich ganz andere sein!

 

Schöpfung

Kreativität und etwas neu erschaffen, das ist eine Starqualität des Weiblichen. Schöpfen aus dem Nichts. 

 

Das klingt doch wundervoll, oder?

 

Deine Kreativität, wo mag sie hin? Was sind die Bereiche in Deinem Leben, in denen ruhig ein wenig mehr Kreativität fließen darf? Vielleicht fängst Du mit einer Kladde an, in die Du jeden Tag etwas schreibst, malst oder klebst, das Dir persönlich Freude bereitet. Jeder hat in sich einen Künstler!

 

Heilen

Sich um andere kümmern, für sie da sein - und eben auch heilen, das ist eine der weiblichen Qualitäten, die ich besonders schätze. Wenn ein Kind sich beim Spielen verletzt hat, dann geht es zu seiner Mama. Die verarztet es, gibt einen gehauchten Kuss darauf und bläst das "Aua" weg.

 

Nähe

Berühren mit Worten, dem Körper und durch Mitgefühl. Nähe zu jemandem aufbauen, es zulassen, dass da jemand ganz nahe ist, das gehört für mich zu den Dingen, die mir bisweilen schwer fallen. Es ist schon sehr viel besser geworden, dennoch bin ich im Herzen vorsichtig. Da brauche ich meine Zeit. Und ich nehme sie mir auch. Denn Nähe ist eine Sache, die nur bei Gleichklang entsteht.

 

Empfangen

Puh. Was für ein Ding. Einfach warten, bis was kommt? 

 

Es ist viel mehr als das. Es ist das Annehmen des Geschenks des Lebens.

 

Bindung

Zusammen kommen mit anderen ist eine wunderschöne Eigenschaft des Weiblichen. In der alten Welt gab es die Göttinnen, die das Netz der Welt webten. Sie saßen zusammen und haben Faden um Faden den Lauf der Welt gesponnen.

 

Wie schön das ist, Gemeinschaft zu gründen. Weiblichkeit, die spielt im Team.

 

Erde

Die Erde ist das, was hier unser Zuhause ist. Sich mit der Erde verbinden, das ist für mich eine Huldigung des Weiblichen. Die Erde hat alle Qualitäten des Weiblichen, sie kümmert sich um uns, nährt uns, schenkt uns Leben und Liebe. Wir finden hier Schönheit und eine enge Bindung (Erdanziehung).

 

Früher hatten die Frauen den Kontakt zur Erde. Er ist uns ein wenig abhanden gekommen.

 

Mir hat vor vielen Jahren eine mexikanische Ureinwohnerin erzählt, dass sie schon als kleines Mädchen gelernt hat, die Erde zu ehren. Das sei Frauensache. Sie kümmern sich um den Boden und die Ernte.

 

Vielen Frauen tut es richtig gut, in der Erde zu wühlen. Wenn Dich das anspricht, egal ob Frau oder Mann, dann kümmere Dich doch mal wieder um Pflanzen. Oder genieße die Stille des Waldes.

 

Schönheit

Feiere die Schönheit in Deinem Leben. Zeige, dass die Weiblichkeit bei Dir eingezogen ist.  Umgebe Dich mit den Farben, die Dir gut tun und Dich schmücken. Umgarne Dich. Die Schönheit in Dir selbst zu erkennen, das gibt Deiner Weiblichkeit besondere Anmut.

 

Sanftheit

Für mich war das lange Zeit überhaupt gar nichts, was ich wollte. Es wurde doch von mir verlangt, stark zu sein. Wenn ich mich heute betrachte, dann hat sehr viel Sanftmut in meinem Leben Platz genommen. Es ist für mich sehr viel angenehmer, sanft sein zu dürfen, meine weiche und zarte Seite anzunehmen, als die Starke zu mimen. 

 

Besonders in der Geschäftswelt versuchen viele Frauen, ihre Sanftheit zu verbergen. Ich habe erst einige meiner Klienten und Patienten zu meiner Arbeit befragt. Fast alle haben von meinem zarten Wesen, meiner Sanftheit gesprochen.

 

Wenn Frauen versuchen, im Job wie Männer zu sein, werden sie immer verlieren. Wenn wir die Weiblichkeit mit einbringen, gerade die Sanftheit, wird sich hier vielleicht die ein oder andere Frau und der ein oder andere Mann sehr viel wohler fühlen.

 

In Sanftmut steckt Mut - und das hat seinen Grund.

 

Liebe

Ja, in meiner Welt ist Liebe weiblich (wie gesagt, bei Frauen und Männern zu finden, natürlich). Sie umgarnt und umspielt, im Kern, da ist sie bedingungslos. Liebe ist bedingungslos, Beziehung ist es nicht.

 

Wie sieht es mit der Liebe in Deinem Leben aus?

 

Ich war da in letzter Zeit ziemlich "zu". Das verletzte Herz brauchte zumindest im Hinblick auf Männer eine Pause, um heilen zu können.

 

In vielen anderen Bereichen, bei Familie, Freunden und Klienten, da fällt mir das ganz leicht. Federleicht.

 

Tanzen

Der Tanz des Lebens - die Bewegung, die das ewig Weibliche so gerne mag. Für mich ist das die weibliche Form der Meditation.

 

Was passt zu Dir?

 

Welche Form der Bewegung ist in Deiner Welt weiblich? Anschmiegsam, umspielend?

 

Vielleicht ist es Dir mal wieder danach...

 

Wenn Du die oben genannten Qualitäten vergleichst mit denen, die zu Dir und Deinen Vorstellungen des Weiblichen zählen, was fällt Dir da auf?

 

Bist Du vielleicht sehr viel lieber gar nicht sooooo weiblich?

 

Ist einiges davon für Dich gar nicht so besonders erstrebenswert?

 

Um wahrhaft Du selbst zu sein, braucht es die weiblichen wie die männlichen Qualitäten. Wir leben in einer männlich-dominanten Welt, weshalb Du vielleicht besonders das nähren darfst, was weiblich in Dir ist?

 

Das ist für mich ein wichtiger Schritt zur Authentizität, zu dem, was Du wirklich bist. Erst wenn Du Dich selbst kennst, kannst Du das auch zeigen.

 

Mit allen Facetten. Zeige Dich Dir und der Welt. Sie wartet auf Dich. Sie braucht Dich.

 

Es sind soooo schöne weibliche Seiten in Dir. Sie helfen Dir und sorgen für Geborgenheit und Harmonie. Innen und außen. Eigenliebe, die sich im Job und privat gleichermaßen zeigt und Früchte trägt.

 

Ich bin sehr gerne eine Frau. Mein Körper, mein Geist und mein Herz, die dürfen weiblich sein, sanft, liebevoll und voller Gefühl.

 

Wenn das für Dich ein interessantes Thema ist und Du gerne an Deiner Weiblichkeit arbeiten willst, melde Dich einfach telefonisch oder per Mail und wir können einen Termin vereinbaren (Coaching auch gerne über Skype).

 

Hab' Dich lieb, Sandra

 

 

0 Kommentare

Waaaas? Du machst Hypnose?

So sehe ich aus...und wie der Dämon werde ich angesehen!
So sehe ich aus...und wie der Dämon werde ich angesehen!

Ja! Ich arbeite mit Hypnose. Und das hat gute Gründe. 

 

So viele gute Gründe, dass ich gar nicht genau weiß, wo ich beginnen soll. Ich liebe Hypnose. Weil sie hilft. Mir selbst und vielen anderen Menschen.

 

Auch da, wo sonst keiner hinkommt. 

So ähnlich sehe ich dann wohl in den Augen meines Gegenübers aus...
So ähnlich sehe ich dann wohl in den Augen meines Gegenübers aus...

Hypnose ist in meiner Welt der totale Hammer. Auch bei mir selbst. Alles, was ich in meiner Praxis anbiete, hat mir geholfen. 

 

Durch die zahlreichen Trancen habe ich viel gewonnen in meinem Leben. Freude, inneren Frieden und eine gewaltige Portion Eigenliebe. 💖

 

Auch gesundheitlich hat mir persönlich Hypnose sehr geholfen. Ich habe angefangen, meinen Körper als Freund anzunehmen. Am liebsten würde ich das fett und in Farbe schreiben:

 

Ich sehe meinen Körper als meinen Freund.

 

Wenn Du auch so jemand bist, der mich nun ansieht wie ein Monster? Einen Dämon gar? Mir die Geschichte von der Schlange Ka erzählt? Das ist die Schlange aus dem Dschungelbuch. Fragt, was denn da alles passieren kann? Dann bist Du hier genau richtig, goldrichtig sozusagen.

 

Du kennst Showhypnose, das ist so etwas komplett anderes als das, was ich mache. Ich arbeite seriös. Du wirst Dich bei mir aufgehoben und geborgen fühlen. Wir machen das, was Du möchtest. Dein Unterbewusstsein ist immer dabei und achtet auf Dich. Ebenso ich.

 

Nochmal, ganz deutlich: Ich mache nur das, was Du möchtest. 

 

Ich bekomme für meine Trancen die tollsten Komplimente.

 

Das ist das Schönste, was ich je erlebt habe.

 

Boah. Ich habe keine Angst mehr! Das war wahrscheinlich eh gar nie so schlimm.

 

Ich esse echt anders. Das hätte ich nicht gedacht.

 

Das ist nur ein kleiner Auszug. Besonders schön war neulich ein Handkuss. Ich mag das, wenn Männer so ein bisschen altmodisch sind.

 

Das ist etwas, das ich mit Leidenschaft mache, Menschen auf so sanfte und nachhaltige Art voranzubringen. Dahin, wo sie wollen.

 

Dahin, wo sie in Harmonie sind.

 

Dahin, wo die richtig guten Gefühle sind.

Ich habe 2013 mit Hypnose begonnen und mich seitdem stetig fortgebildet. Ich habe sowohl an mir gearbeitet als auch an mir arbeiten lassen. 

 

Jeden Tag gehe ich in Trance, abends.

 

Ich habe mit vielen Patienten und Klienten an unterschiedlichsten Themen gearbeitet.

 

Wir schwingen und klingen dann in einem Takt, in vollkommener Harmonie. Dein Herz wird weit. Dein Unterbewusstsein wird zu Deinem Freund. 

 

Und deshalb weiß ich, aus persönlicher Erfahrung und weil ich anderen beim Erfahren Unterstützung bin: Hypnose rockt. Hypnose macht Dinge möglich, die geradezu grandios sind. Vermeintliche Kleinigkeiten lösen sich auf. 

 

Ich sehe mir gerne mit Dir Deine Schatten an. Mit Hypnose ist das einfach. Effektiv. Effizient.

 

In Deinem Schatten ist ein Geschenk für Dich.

 

Etwas deutlicher und griffiger geht es auch. In Deiner Scheiße liegt Dein Schatz.

 

Und wenn wir diesen Schatz erkannt haben, dann wird er natürlich gehoben. Schritt für Schritt, so dass es für Dich passt. In Deinem Tempo.

 

Meine persönliche Scheiße war mangelnde Eigenliebe. Ach, Kinkerlitzchen, denkst Du? Von wegen.

 

Das hat mich krank gemacht, dieser Mangel an Eigenliebe. Körperlich krank.

 

Das hat mich unzufrieden gemacht. Traurig. Einsam.

 

Das hat mich sogar in eine toxische Beziehung gebracht.

 

Weil ich mir meinen Schatten nicht angesehen habe, ist er eben von außen gekommen. 

Diesem ganzen Kladderadatsch bin ich mit Hypnose begegnet. Jede einzelne Trance hat mir geholfen.

 

Ich mag mich. Ich liebe mich sogar. Und es fühlt sich so gut an, das wirklich zu meinen.

 

Mein schlechtestes Gefühl von heute ist besser als jedes Gefühl, das ich früher kannte. Traurig und wahr.

 

Ich bin gesund! Scheiß die Wand an! Das hätte mir so mancher Arzt schriftlich gegeben, dass ich damit leben muss. Nix muss ich. Nada. Niente.

 

Wenn Du jetzt sagst: Waaaas? Du machst Hypnose? Super!

 

Dann habe ich mit dem Artikel hoffentlich zum beherzten und freudvollen Umgang mit Hypnose beigetragen. Hypnose, das ist ein großartiges Hilfsmittel. Eines, das ich persönlich empfehle. Eines, das ich Dir ans Herz lege, wenn es Dich anspricht.

 

Wenn Du magst, auch mit mir, dann melde Dich einfach.

 

Hab' Dich lieb, Sandra

 

 

1 Kommentare

Grenzen setzen. Setzen, sechs!

Ich setze Grenzen, jawohl!
Ich setze Grenzen, jawohl!

Grenzen setzen, das ist etwas, das ich nie besonders gut konnte. Ich wusste noch nicht einmal, dass ich es nicht gut konnte. Es fiel mir nicht auf.


Wenn ich darüber gelesen habe oder zufällig darüber gestolpert bin: keine Reaktion. Ich war an einem Punkt, an dem mir meine Inkompetenz nicht bewusst war. Das war kein Problem für mich? Doch, das war es. 


Denn die Auswirkungen waren verheerend. 

Der erste Schritt war die Erkenntnis. Wenn ich Menschen keine Grenzen setze, dann übergehen sie mich.


Und ich übergehe mich.


Das hat zur Folge, dass alle Mistkerlchen dieser Welt sehen: Da ist jemand, der andere wichtiger nimmt als sich selbst.


Die kommen und wollen was. Immerzu. Und ich war lange ein Erfüllungsgehilfe. 


Tja, das ist vorbei. Ich habe es verstanden. 


Das, was ich will, darf, kann und will ich kommunizieren. Ich darf sagen, wo meine Grenzen sind. Ich stehe damit zu mir selbst.


Ein "Nein" zu jemand anderem ist oft ein "Ja" zu Dir. Für Dich von Dir.



Das zu erkennen und anders zu handeln, sind zwei Paar Schuhe. Ich habe mich ein wenig um das zweite Paar gedrückt.


Kennst Du das? Du siehst ganz klar, wie Du Dich in der Situation verhalten müsstest, so dass es für Dich gut wäre.


Du möchtest gerne ein anderes Restaurant probieren oder einfach keinen Kuchen für das Fest backen. Jemanden im Supermarkt NICHT vorlassen. Als ich zum ersten Mal verneint habe, als eine Dame vor mich in der Schlange wollte, dachte ich, dass da ein sozialer Ärger kommen würde. Es ist nichts passiert. Nada.


Letztens war ich auf einem Seminar. Es ging um Hypnose und NLP und beides kann ich sehr gut. Ich habe sogar einen Handkuss für eine Trance bekommen.


Jedenfalls gab es dann Menschen, die über das normale Maß hinaus wollen. So weit, so gut.


Und ich habe sie abblitzen lassen. "Du kannst mich doch nicht einfach so stehen lassen." Doch, konnte ich. Endlich.


Grenzen setzen, das ist Raum einnehmen in meiner Welt. Herrlich, dieses Gefühl. 


Vielleicht magst auch Du Deine Grenzen und Deine Grenzsetzungskompetenz anschauen? Wie fühlt sich das an, wenn Du Grenzen setzt? Vielleicht hörst Du Dir selbst genauer zu, wenn es um Grenzen geht? Fühlst ganz tief in Dich hinein, was Du willst. Was das Deine ist.


Ich kann Dir dabei helfen, Deinen Raum einzunehmen, wenn Du magst. 


Ruf' mich am besten an, ich freue mich, von Dir zu hören, hab' Dich lieb, Sandra

1 Kommentare

Vom Zauber des Lebens

Zitronenblüten
Zitronenblüten

Letztes Jahr habe ich begeistert über mein Zitronenbäumchen geschrieben. Das mag wohl Lob und Anerkennung. Es hat unglaublich viele Blüten, locker flockig 70 oder mehr. Ein explosionsartiges Zitronenbäumchen.


Ich glaube, dass es uns Menschen ähnlich geht. Wenn da jemand ist, der das Gute und Schöne in uns sieht, ist es auf einen Schlag so einfach, großartig zu sein. Explosionsartig macht sich Schönheit breit. 


Jene kritischen und zweifelnden Wesen, leben in ihrer kritischen Welt. Sie sehen den Fehler. 


Wie unglaublich viel schöner ist es doch, den Blick auf den Zauber zu lenken? Das ist eine Entscheidung, die alles verändert. Seit die Magie dieser Welt in meiner Welt einen Raum hat, ist meine Welt ein Hort der Liebe und Schönheit. 



Vielleicht sind da schon in Dir ganz viele bezaubernde Blüten, die ein wenig Mut und Liebe brauchen, um ans Licht zu kommen? Was für Blüten möchten denn in Deinem Leben zum Blühen kommen?


So, dass es sich ganz leicht anfühlt, aufzumachen, sich zu zeigen in all' Deiner Schönheit? 

Denn jedem Anfang wohnt ein Zauber inne...

Sanftmut - wie schön es ist, weich und verletzlich zu sein

Ich habe lange versucht, die Starke zu sein.


Mich zu bemühen, angestrengt etwas zu sein, was ich nicht bin. Was war das für ein Tanz?


Hart zu sein, das ist gewaltig anstrengend für mich.Und so hat es sich dann angefühlt. Gewaltig anstrengend. Dabei habe ich eine wichtige Sache übersehen.


Ich bin weich, Sanftmut pur.


Vielleicht sind viele Frauen und Männer sehr viel sanfter als sie denken. Zwischen allen Dingen, die man erreichen, erledigen, abhaken... muss, ist manchmal wenig Platz für Sanftheit. Dabei ist sie doch geradezu wunderbar!


Hui, das fühlt sich viel besser an, wenn ich weich sein darf. Mir erlaube, weich sein zu dürfen.


Wäre das etwas für Dich, Dir zu erlauben, Du selbst zu sein?


Ich finde das sehr herausfordernd. Und wunderschön, wenn es klappt. 


mehr lesen 0 Kommentare

Weiblichkeit

So. Der Titel ist frei gehalten, oder? Weiblichkeit. Was fällt Dir dazu ein?

 

Vielleicht wirfst Du einen ersten Blick hinein, ganz tief in Dich hinein, was Weiblichkeit für Dich bedeutet.

 

Für mich ist der Begriff Weiblichkeit - endlich, zum Glück - positiv konnotiert. Ich liebe es, weiblich zu sein. Ja, ich liebe es, meine göttliche Weiblichkeit zu leben.

 

Wir haben alle - Männer und Frauen - diese Weiblichkeit in uns. 

 

Weibliche Qualitäten stecken in uns allen. Wie sehen diese nun aus? Ich habe die für mich persönlich weiblichsten Stärken genommen. Für Dich können das natürlich ganz andere sein!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Waaaas? Du machst Hypnose?

So sehe ich aus...und wie der Dämon werde ich angesehen!
So sehe ich aus...und wie der Dämon werde ich angesehen!
mehr lesen 1 Kommentare

Grenzen setzen. Setzen, sechs!

Ich setze Grenzen, jawohl!
Ich setze Grenzen, jawohl!

Grenzen setzen, das ist etwas, das ich nie besonders gut konnte. Ich wusste noch nicht einmal, dass ich es nicht gut konnte. Es fiel mir nicht auf.


Wenn ich darüber gelesen habe oder zufällig darüber gestolpert bin: keine Reaktion. Ich war an einem Punkt, an dem mir meine Inkompetenz nicht bewusst war. Das war kein Problem für mich? Doch, das war es. 


Denn die Auswirkungen waren verheerend. 

mehr lesen 1 Kommentare

Vom Zauber des Lebens

Zitronenblüten
Zitronenblüten
mehr lesen

Die Homepage wird gerade überarbeitet - denn in den letzten Monaten hat sich so einiges an meiner Arbeit verändert! Ich wünsche Euch eine tolle Zeit und bis bald...

 

Wenn es sein soll, geht es manchmal ganz schnell...

Was sagt die innere Uhr? Zeit für Veränderung? Kneift der Rücken? Suchst Du Entspannung und Wohlbefinden? Oder willst Du endlich mal etwas für Deine Gesundheit tun? Ich bin Sandra Hochhuber, Heilpraktikerin, Coach und Diplomkulturwirtin. Gerne begleite ich Dich ein Stück auf Deinem Weg.

 

Du kannst mich gerne anrufen, mir eine SMS schicken oder eine Nachricht per Whatsapp, um einen Termin zu vereinbaren. Ich freue mich schon auf Dich!

 

 

 

 

[google9e1357720eb9b84c.html]

Schmetterlingsschmaus

Denn da will ich mit Dir hin, wenn Du das möchtest. Dass Du Dich gut fühlst.


Es gibt viele Studien, die die Wirksamkeit von Hypnose belegen. Sie ist mein persönliches Lieblingsinstrument. Das, das glücklich und zufrieden macht. 


Oh, das fühlt sich soooo gut an. Also bisweilen prickelnd. Voller Leichtigkeit werden Lösungen gefunden. Eine Melodie, eine harmonische Lösung. 


Das genaue Ziel vor Augen. Es wird Dir klar, was zu tun ist.